Infos

Neuer Vorstand

Am vergangenen Mittwoch, den 17.05.17 fand unsere diesjährige ordentliche Mitgliederversammlung mit Vorstandswahl statt.
Von 125 Wahlberechtigten Mitgliedern waren 33 anwesend.

Die Tagesordung wurde einstimmig bestätigt.
Der Rechenschaftsbericht des 1. Vorsitzenden Herrn Philipp Aschenbach wurde einstimmig akzeptiert.
Der Bericht des Schatzmeisters Frau Eileen Richter wurde einstimmt akzeptiert.
Der Revisionsbericht der Kassenprüfer durch Herrn Bernhard Tittes wurde einstimmig akzeptiert.

Einstimmige Entlastung der Revisionskommission durch öffentliche Abstimmung.
Einstimmige Entlastung des alten Vorstandes durch öffentliche Abstimmung.
5 der 7 Vorstandsmitglieder stellen sich erneut zur Wahl. Ausgeschieden auf eigenen Wunsch sind Thomas Beyer und Philipp Aschenbach.

Offene Wahl der neuen Revisionskommission. Einstimmig wurden die 3 vorgeschlagenen Kandidaten:

-Bernhard Tittes
-Joachim Schmidt
-Sandra Eberlein

als neue Revisionskommission gewählt.

Zur Wahl des neuen Vorstandes stellten sich folgende Kandidaten:

-Hartmut Kremmer
-Stefan Handschuch
-Nicole Heller
-Eileen Richter
-Wolfgang Storandt
-Thomas Menz
-Uwe Schmidt
-Conny Göbel

Der Vorstand der HSG Werratal 05 e.V. setzt sich Satzungsgemäß aus 7 Mitgliedern zusammen.
Die geheime Wahl brachte folgendes Ergebnis:

Von 33 Stimmzetteln war keiner ungültig.

-Hartmut Kremmer 30 Stimmen
-Stefan Handschuch 31 Stimmen
-Eileen Richter 33 Stimmen
-Nicole Heller 24 Stimmen
-Thomas Menz 28 Stimmen
-Uwe Schmidt 31 Stimmen
-Wolfgang Storandt 26 Stimmen
-Conny Göbel 17 Stimmen

Neuer Vorstand HSG Werratal 05 Breitungen

Die gewählten Vorstandsmitglieder haben die Wahl angenommen.
Der neu gewählte Vorstand konstituierte sich folgendermaßen:

1. Vorsitzender: Hartmut Kremmer
2. Vorsitzender: Stefan Handschuch
Schatzmeister: Eileen Richter

Alle weiteren Positionen und Ämter werden zur 1. Vorstandssitzung besprochen.

Auf eine gute und erfolgreiche Arbeit für unsere HSG!

Einfach zu viel liegen gelassen

Im letzten Saisonspiel in der Handball-Thüringenliga gibt es für die HSG Werratal gegen den HBV Jena eine 21:26-Niederlage.

Von Ralf Ilgen

Spieler HSG 05 Breitungen

Breitungen – Phasenweise konnte die HSG Werratal trotz ihres kleinen Spielerkaders richtig gut mithalten. Die mangelnde Angriffseffektivität war der Grund, dass dies nicht über die vollen 60 Minuten klappte. So geht der Jenaer Sieg schließlich auch in Ordnung.

Vor der Partie wurden die weibliche A-Jugend und die männliche C-Jugend der HSG für ihre guten Platzierungen in der abgelaufenen Saison geehrt. Zudem verabschiedete die HSG mit Quendrim und Armend Alaj sowie Christian Lämmerhirt drei Spieler, die zum ThSV Eisenach II wechseln.

Werratals Schlussmann Andy Fehr trug mit sieben Paraden in den ersten zehn Minuten zum guten Auftakt seiner Mannen bei. In einer ausgeglichenen Anfangsphase der Begegnung wechselte die Führung mehrmals. Erst eine Überzahl für Jena sorgte dafür, dass sich die Saalestädter etwas absetzen konnten (5:8/15.). Die rissen das Spiel an sich, nutzten ihre größeren Möglichkeiten in der Offensive und zogen zudem mit einer sehr aggressiv arbeitenden Abwehr den Werratalern den Zahn. Die hatten mit zwei Holztreffern auch etwas Pech, sahen sich aber nach 18 Minuten 5:10 in der Hinterhand.

Auch in diesem Spiel kann man den Werratalern kämpferisch keinen Vorwurf machen. Eine eklatante Abschlussschwäche von den Außenpositionen und Jenas starker Torhüter sorgten dafür, dass die Saalestädter die HSG auf Distanz halten konnte. Daran änderte auch der schöne Kempa-Treffer von Lämmerhirt mit der Sirene zum 10:13-Pausenstand nichts.

Nach dem Seitenwechsel gelang es der HSG, aufzuholen (12:14/33.), aber Jena konterte prompt und zog binnen vier Minuten auf 12:17 weg. In der zweiten Hälfte fehlten den Hausherren der angeschlagene Chvalny. Zudem sah Armend Alaj in der 39. Minute die Rote Karte, nachdem er sich nach einem Foul zum Nachschlagen hinreißen ließ.

Aber die Gastgeber zeigten Charakter und viel Leidenschaft. Sie brachten die sich schon auf der Siegerstraße wähnenden Jenaer noch mal in Bedrängnis. Nach 40 Minuten stand es nur noch 16:18. Aber zu mehr reichte es nicht, weil die Werrataler zu viele Chancen liegen ließen. Was nützt es, wenn man durch gute Abwehrarbeit zu Ballgewinnen kommt, die Kugel aber postwendend wieder nach einfachen Fehlern beim Gegner abliefert oder klare Konterchancen und freie Würfe nicht nutzt. Dieser Umstand, dass mehr drin war, macht diese Niederlage noch ärgerlicher.
So konnten die Gäste am Ende doch noch einen ungefährdeten Erfolg feiern. Beide Mannschaften leisteten sich viele Technik-Regel-Fehler. Die Jenaer, die nicht wie eine Mannschaft auftraten, die lange um den Titel mitgespielt hatten, rettete nur die individuelle Klasse und die Werrataler Abschlussschwäche.

HSG Werratal: Fehr, Schäfer (n.e.); Chvalny (4), Lämerhirt (4), Schantora, Happich, Storch, Skrzypczak, A. Alaj (2), Winner (4), Q. Alaj (6), Schneider (1)

Jena: Krause (ab 46.), Wirsbin; Hansemann (7), Richter, Witzel (3), (Beketov (4), Vanek, Stanek, Pfitzner (4), Kellermann (1), Le (2), Rose, Langer (5), Grau

Strafwürfe: HSG: 1/1 – HBV: 7/5; Zeitstrafen: HSG: 2 (Plus eine Rote Karte) – HBV: 4; Schiedsrichter: Dähne/Scholz (Hermsdorf/Gera); Zuschauer 250