HSG-Damen schlagen TSG Ruhla deutlich mit 36:18 in heimischer Halle

Die Damen der HSG Werratal 05 fuhren am vergangenen Wochenende die ersten beiden Punkte in der neu gegliederten Landesliga ein. Im zweiten Spiel der Saison schlugen sie in heimischer Halle die TSG Ruhla klar mit 36:18.

Celia Reum setzt sich gegen die Rulaher Abwehr durch und kommt am Kreis frei zum Wurf.

Bereits vor dem Spiel stand für die Mannschaft fest „Wir wollen die ersten Punkte holen“. Zu Beginn ging das Team um Trainer Mario Lange mit 4:0 in Führung und gab diese über die gesamte Spielzeit nicht wieder her. Die Ruhlaerinnen konnten zwischenzeitlich zwar auf 5:3 verkürzen, schafften es aber nicht dem schnellen Spiel der HSG-Damen Einhalt zu gebieten. So konnten vor allem Sarah Zetzmann und die beiden Neuzugänge Hanna Kreissl und Airi Lacza für sehenswerte Treffer sorgen und den Vorsprung auf eine Zehn-Treffer-Führung ausbauen. Zum Halbzeitstand von 16:7 ging es entspannt in die Kabine.

Auch in der zweiten Spielhälfte konnten die TSG-Damen nicht gegen die starke Abwehr und das schnelle Spiel der HSG ankommen, sodass der Vorsprung von 20:8 (37. Min.) über 30:13 (50. Min.) immer weiter ausgebaut wurde. Die konditionelle Überlegenheit und die Spielfreude des starken Kaders machten sich im Laufe des Spiels deutlich bemerkbar. So wurden in der zweiten Halbzeit viele Wechsel durchgeführt und alle Spielerinnen erhielten ihre Spielanteile. Auch durch die neue Aufstellung litten Tempo und Treffsicherheit nicht. Besonders Lilly Spindler, Celia Reum und Charlotte Wilke gelangen durch schnelles Angriffsspiel sehenswerte Treffer. Nach 60 Minuten zeigte die Ergebnisstafel einen Endstand von 36:18 an, was dem gesamten Spielverlauf auch gerecht wurde. Zu guter Letzt konnten sich elf Spielerinnen der HSG in der Torschützenliste eintragen. Die Damen aus Ruhla strahlten über das gesamte Spiel zu wenig Torgefahr aus und konnten sich auch nicht auf das schnelle Umkehrspiel der HSG einstellen.

„Ich bin sehr zufrieden mit der Leistung der Mannschaft. Die Saisonvorbereitung hat sich bezahlt gemacht. Wir sind spielerisch und athletisch auf einem guten Stand, es ist aber noch Luft nach oben. Wir sollten uns nun auf die bevorstehenden Aufgaben konzentrieren und weiterhin eine gute Leistung abrufen“, so Mario Lange. Auch wenn es an einigen Stellen noch Verbesserungspotential gibt, konnte die Mannschaft zeigen, dass sie auf allen Positionen torgefährlich ist. Die Damen der HSG müssen sich mit dieser Leistung in Thüringens höchster Spielklasse nicht verstecken. JS

HSG Werratal 05: L. Ullrich, C. Wilke (3), A. Amborn (1), H. Kreissl (7/1), C. Reum (4), P. Spindler (2), L. Spindler (4), L. Zetzmann (3), J. Schellenberg (1), A. Lacza (7), L. Lindemann (1), S. Zetzmann (3), G. Lienert